Montag, 9. Juni 2014

Woogsprint Darmstadt

Gestern stand für mich und mein Team SC Neukirchen der 2.Wettkampf der 2.Bundesliga Süd in Darmstadt über die Sprintdistanz auf dem Plan. Diesmal konnte aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen der letzten Tage geschwommen werden und es galt auch ein Neoverbot.
Die Wettkampfvorbereitung verlief ähnlich wie vor Nürnberg, Freitag noch Kraftausdauerintervalle am Rad gefahren und nochmals eine gute Trainingseinheit absolviert. Und sich ansonsten in der letzten Woche in Hinblick auf den Ironman 70.3 Luxemburg auch nicht im Training geschont, da es die letzte Belastungswoche der Vorbereitung war.
Unter diesen Voraussetzungen lief der Wettkampf gut und ich bin mit dem Ergebnis was dabei herumgekommen ist auch ziemlich zufrieden, denn die Formkurve zeigt weiter nach oben und mein Wohlbefinden steigert sich auch wieder von Tag zu Tag.
Mit einem recht solidem Schwimmen, ohne große Vorkommnisse, von knapp über 11 min kam ich im Mittelfeld der Liga aus dem Wasser. Auf dem Rad ging es dann auch gleich zur Sache, gemeinsam mit 2.Begleitern versuchte ich auf der flachen Wendepunktstrecke nach vorne zu kommen, was, nachdem unser Trio sich dann doch aufgelöst hatte, mir dann auch Mitte der 1. von 2 Radrunden auch gelang. Ich lag also wieder in der 2.Radgruppe und diesmal lag die 1.Radgruppe noch deutlicher in Reichweite, als attackierte zu Beginn der 2.Runde und konnte mit einem weiteren Athleten nach vorne auffahren. Vorne angekommen folgte auch der Rest der Gruppe, da vorne nur gebummelt worde. Da ich mich noch recht gut fühlte versuchte ich immer wieder das Tempo der Gruppe hochzuziehen, jedoch hatte daran niemand Interesse und allein gegen 15-20 andere Athleten ist es schwierig eine große Lücke zu reißen. Also fand ich mich damit ab in dieser Gruppe in die 2.Wechselzone zu fahren. Vor der Wechselzone kam dann in der Gruppe nochmal etwas Hektik auf, da jeder als erste um den letzten Wendepunkt und in die WZ fahren wollte (Erinnerungen an letztes Jahr kamen auf, aber diesmal ging's glatt). Da die Temperaturen um die 30 Grad lagen, wurde es auf der Laufstrecke nochmal hart, aber diese Bedingungen liegen mir eigentlich recht gut und so konnte ich mich nach und nach nach vorne arbeiten und lief noch auf Ligaplatz 8 nach vorne. Da auch meine anderen Teamkollegen ein gutes Rennen zeigten und alles gaben (stimmt's Fabi P.;-)) wurden wir auch mit dem Team 8. So kann's weitergehen! (Ergebnisse)
Der Wettkampf hat mir nochmals eine Portion Selbstbewusstsein gegeben, denn die 3.beste Rad- und 6.beste Laufzeit des Feldes zeigen doch einen Aufwärtstrend an, und lässt mich nun beruhigt am letzte Feinschliff für den Ironman 70.3 Luxemburg arbeiten!

Kleiner Bildernachtrag (Dank an Dirk Drumann)!


Kurz vor'm Ziel!
Beginn der Radabschnitts
Auf der Radstrecke
Auf der Laufstrecke



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen