Montag, 14. August 2017

Challenge Finnland 5. Platz

Nach dem vorzeitigen Aussteigen bei der Challenge Prag vor zwei Wochen war für mich gestern bei der Challenge Finnland in Turku Wiedergutmachung angesagt! Schwimm- und Radform passten im Training seit Wochen gut-sehr gut, aufgrund kleiner Verletzungsprobleme stand jedoch hinter meiner Laufform ein großes Fragezeichen:
Um es vorwegzunehmen, es sprang für mich ein 5. Platz heraus, womit ich ziemlich zufrieden bin!
Das Schwimmen am gestrigen Tage im Hafenbecken von Turku verlief für mich eigentlich wie fast immer, vorne ist eine große Gruppe weg, hart anzuschwimmen fällt mir recht schwer, bringt im Endeffekt aber auch nicht so viel, da ich dann irgendwann alleine herum schwimme. Also hieß es Ruhe bewahren und nach der Hälfte der Schwimmstrecke hatte ich mit der ersten Frau eine Mitschwimmerin. Mit 3,5 Minuten nach vorne stieg ich als 9. Mann aus dem Wasser. Beim Wechsel hatte ich dann mit meinem Helmvisier zu kämpfen bzw. es brach aus der Fassung. Naja, musste es halt ohne gehen. Die ersten Radkilometer waren auch nicht so kraftvoll wie gewünscht, aber als dann Jens Frommhold und Lukas Krämer von hinten heran kamen, bildeten wir sofort eine recht gut funktionierende Gruppe, welche sich im fairen Abstand auf die Verfolgung der Spitzenreiter machte. Die erste 25km Runde fuhr Jens vor (mit 50km/h mit dem Wind und mit knapp 40km gegen den Wind), dann fuhr Lukas eine halbe Runde vor, ehe ich dann endlich meine Beine gefunden hatte und für die restlichen 45km für Zug in der Gruppe sorgte. So konnte ich mich etwas lösen und als 4. auf die Laufstrecke wechseln. Nur noch 2,5 Minuten nach vorne, ca. 40sek nach hinten. Da ich nicht gerade einen Blitzwechsel hinlegte und auch mein erster KM recht langsam war, verlor ich Platz 4. recht schnell, lies mich aber nicht verrückt machen, da es mein Plan war stur mein Tempo zu laufen, auch wenn ich zunächst Boden verliere. Und heute ging der Plan dann einmal auf! Jens bekam Probleme und bei ca. Km 10 war ich auf Platz 5. Von hinten holte jedoch ein Tscheche massiv auf und auch mein Trainer Matthias Knossalla war mit ca. 90 hinter mir auch noch im Rennen! Mit 30sek Vorsprung auf den Tschechen und 90sek auf Matthias ging es auf die letzten 5km. Bei km 18 blieb der Abstand zum Tschechen konstant  und ich zog noch einmal an. Von Matthias war da nicht wirklich was zu sehen. Als ich den Zielteppich bereits sah, sagte mir deutschsprachige Zuschauer, dass ich Luft nach hinten habe, aber irgendwie kam Matthias doch noch hinten, als ich dann dabei war den Zieleinlauf zu genießen und gerade über die Ziellinie trat, kam er heran gesprintet. Das war knapp, aber irgendwann zahlt sich einmal die harte Arbeit aus. Mit dem Lauf habe ich mich heute selbst überrascht. Außerdem erzielte ich heute persönliche Bestleistungen über die Mitteldistanz mit 3std59min01sek, sowie für die 91 Radkilometer mit einem 43er Schnitt! So kann es weitergehen!
Ein großes Dank an alle, die mich unterstützen und zu mir halten, auch wenn es in letzter Zeit nicht immer so lief, wie ich es mir vorstellte bzw. ich es an manchen Tagen vielleicht auch einfach nicht abrufen konnte!

Nun noch ein großes Dank an die Organisatoren der Challenge Turku um Race-Director Heikki!
Abholung am Flughafen, für jedes Problem und jeden Wunsch ein offenes Ohr, schönes Rennen auf abwechslungsreicher Laufstrecke und schneller, flacher Radstrecke sowie super Athletenbetreuung und Unterbringung im Top-Hotel!
So konnte ich neben den Rennen auch eine sehr schöne Zeit in Finnland verbringen!

Auf dem Weg zur 2.besten Radzeit und PB Quelle:Aika-ajo.com
 (c) 

Als 4. vom Rad Quelle: Aika-ajo.com 

Ersten Laufkilometer recht zäh Quelle: Challenge Turku

Finishline Quelle: privat
Finishline 2 Quelle: privat
Die besten Radzeiten kam von uns dreien :-) Quelle: privat

Donnerstag, 3. August 2017

Challenge Prag

Mit einer weiteren Enttäuschung kehrte ich am Samstag von der Challenge Prag über die Mitteldistanz nach Hause.
Die letzten Wochen im Training habe ich mich durchweg gut gefühlt und konnte vor allem im Schwimmen und Radfahren gut Intensität und Umfang trainieren und war mir auch sicher, dass ich hiermit den Grundstein für eine gute Platzierung legen kann.
Der Startschuss in der 17 Grad kalten Moldau fiel um 12.00 Uhr mittags. Ich konnte zwar die vorderste Gruppe nicht halten, kam jedoch in einen guten Rhythmus und stieg mit einer Schwimmzeit von 24min aus dem Wasser. Wenn man im Nachhinein den Abstand nach vorne betrachtet, hätte es besser sein können, aber dennoch geht das zunächst einmal so in Ordnung. Der Wechsel zum Rad dauerte dann etwas zu lang, so dass ich auf den erste Radkilometern ordentlich Druck machen musste, um eine Vierergruppe, welche in meiner Nähe aus dem Wasser gestiegen ist, wieder einzufangen. Als ich diese erreicht hatte, wollte ich eigentlich gleich mit Zug weiterfahren, jedoch kam ich nicht von der Gruppe weg und ab da ging es mit meinem Rennen eigentlich nur noch bergab. Beim Anstieg bei ca. Km 30 musste ich die Gruppe ziehen lassen. Auf dem Rückweg der ersten Radrunde fand ich zwar noch einmal einen Mitstreiter, aber auch diesen musste ich bei Km 55 fahren lassen, da ich an diesem Tag einfach keine Energie aufnehmen konnte und jegliche Form von Kohlenhydraten nicht in der Muskulatur ankamen. Da ich dem Lauf zumindestens eine Chance geben wollte, fuhr ich dann im Grundlagentempo den Radpart zu Ende, immer noch ohne jeglichen Energieschub. Zügig anzulaufen war dann ein Versuch der 1km lang gedauert hatte, ehe dann auch hier die Luft raus war. An einer Verpflegungsstelle noch einmal versucht mir neues Leben mit Cola und Red Bull einzuhauchen,aber auch das funktionierte nicht mehr. Und so entschloss ich mich nach 5 Laufkilometern das Rennen zu beenden.
Nun heißt es noch Fehler in der Ernährungsstrategie zu finden,ehe dann mit der Challenge Finnland am 13.08. das nächste Highlight wartet!

Vor dem Schwimmstart Quelle: Privat

Rad; Quelle:Challenge Prague

Lauf; Quelle:Challenge Prague