Dienstag, 27. Juni 2017

Dresden Citytriathlon 2017

Genau zwei Wochen nach der Challenge Venedig wollte ich mit der Kurzdistanz im Rahmen des Citytriathlon in Dresden bereits wieder gucken, inwieweit sich der Körper erholt hatte und was schon wieder geht. Die letzten zwei Wochen war das Training fast nur regenerativ und im Grundlagenbereich, so dass ich nicht wirklich wusste, wie der Körper bei höherer Belastung reagiert.
Da dieses Jahr ein äußerst starkes Teilnehmerfeld am Start war, war dies Ansporn und Herausforderung zugleich meinen 3.Patz aus dem Vorjahr zu verteidigen.
Um es vorweg zu nehmen, lief es noch nicht wirklich rund und am Ende kam ein siebter Platz heraus, was angesichts des Wettkampfverlaufs fast das Maximum war.
Das Schwimmen fand mit der Strömung in der Elbe statt und ging 3,8km stromabwärts. Von Beginn fehlten Kraft und Wassergefühl und so war es mehr ein Treiben als Schwimmen...Auf's Rad ging es dann mit etwas Wut im Bauch ganz gut weiter. Ich fand sofort meinen Rhythmus und machte Platz um Platz gut, was aufgrund des Schwimmrückstandes auch nicht verwunderlich war, nur die 5er Spitzengruppe fuhr ebenfalls mein Tempo. Die Radleistung stimmte also und so stieg ich als 6. vom Rad. Verlor aber gleich einmal gut und gerne eine 3/4 Minute,da ich in der Wechselzone meinen Wechselplatz und somit meine Schuhe nicht mehr wiederfand. Dann irgendwann die Schuhe doch noch gefunden und los ging's, wobei es die ersten drei KM eher ein Grundlagenlauf war, ehe ich dann so nach und nach ein Tempo fand,was ich normalerweise auf der Mitteldistanz laufe, immerhin konnte ich so zumindestens Platz sieben ins Ziel bringen, lag ich zwischendrin doch schon einmal auf Platz 9. Naja es war einen Versuch wert, nun bekommt der Körper noch etwas Erholung, ehe dann in zwei Wochen beim "Heimwettkampf" am Edersee die nächste Möglichkeit ansteht eine bessere Gesamtleistung abzuliefern.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen