Montag, 23. Mai 2016

Saisonauftakt Powertriathlon Gera

Mit dem Powertriathlon in Gera begann gestern meine Triathlonsaison.
Zu absolvieren war eine Kurzdistanz (1,5km Schwimmen-40km-10km), Schwimmen im Schwimmbad, Radfahren auf einem 5km Rundkurs in der Stadt mit zwei 180 Grad Kehren und einer kurvigen Fahrt über den Parkplatz, sowie ein schöner 6 Runden Kurs durch einen Park-Höhenmeter in allen Disziplinen nahe 0!
Das Feld war mit einige Athleten aus 1.+2.Bundesliga sowie Startern mit Elitepass und somit allesamt Kurzdistanzspezialisten gut besetzt.
Zum Schwimmen: Da hätte ich mir anhand meiner letzten Trainingsergebnisse mehr erwartet, nach 100m waren meine Arme blau und ich fand einfach keinen Rhythmus! Um auf der Kurzdistanz ganz vorne mitmischen zu können, muss da mehr gehen. Mit einer Zeit von 20min30sek beim Ausstieg verlor ich 2 Minuten auf die Spitze.
Radfahren: Problemloser Wechsel und schon ging es auf die Rundenhatz und Verfolgung. Die ersten zwei Runden fuhr ich hart an, aber ohne nennenswert Zeit gut zu machen. Mit der 6. besten Radzeit konnte ich war meinen 5 Platz nach dem Schwimmen nicht ganz halten. Aber Der Abstand nach vorne war zumindestens nicht größer geworden, da ich nach dem hohen Anfangstempo einen konstanten Rhythmus weiterfuhr und einfach versuchte ein paar Körner fürs Laufen zu sparen! Zum Kurs noch einen Satz: Es ging gute zwei Km in eine Richtung mit annähernd 50km/h, dann 180 Grad Kurve, dann nochmal gute zwei Km andere Richtung mit 40-45km/h, wobei es nach ca. 1km ca. 1km über einen Parkplatz mit einigen engen Kurven ging (auch hier ist noch ordentlich Verbesserungspotential, wenn ich das Ganze aggressiver fahre!)!
Laufen: Auch hier wieder problemloser Wechsel und plötzlich waren die Beine locker und ich hatte ein gutes Gefühl. Meine Freundin und Eltern riefen mir gleich die Abständen nach vorne durch und mit knappen Zwei auf Position 1 und gut 1min auf 3 war noch was drin. Ich machte Runde für Runde Boden gut und am Ende von Runde 5 war ich schon auf 3 in Schlagdistanz zu Position zwei, aber um 30sek auf einen Bundesligaathleten und ehemaligen Europacupstarter noch aufzuholen war dann doch zu viel des Guten, da half auch die fantastische Unterstützung der Zuschauer nichts mehr, 500m vor dem Ziel schwanden dann so langsam meine Kräfte und es fehlten 30sek auf Position 1 und 10sek auf 2. Mit der zweitbesten Laufzeit hätte ich heute nicht gerechnet, aber das stimmt mich umso mehr positiv für die kommenden Aufgabe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen